Schadensersatzklage gegen die G Deutsche Gold AG in Wiesbaden eingereicht!

Mit heutigem Datum habe ich für meine Mandantschaft gegen die G Deutsche Gold AG Schadensersatzklage auf über € 100.000,-- wegen unerlaubter Handlung eingereicht.
 
Gegenstand der Klage ist eine Vermögensanlage in Genussrechte an der G Deutsche Gold AG, vormals DGAG Deutsche Golf AG in Wiesbaden. Für den Ablauf des Genussrechtskapitals war seitens der Gesellschaft April 2015 vorgegeben, wobei trotz mehrfacher Aufforderungen das Genussrechtskapital abzurechnen und auszuzahlen, von der G Deutsche Gold AG und ihrem Vorstand, der die Anlage selbst vermittelte, keine nennenswerte Reaktion erfolgte.
 
Bei Zeichnung der Anlage wurden meiner Mandantschaft weder ein Emissionsprospekt noch irgendwelche Anlagebedingungen überreicht. Stattdessen wurde meine Mandantschaft vom Vorstand der G Deutsche Gold AG veranlasst, den Anlagebetrag über € 100.000,--  über die Hausbank zu finanzieren,  da er den Anlagebetrag über die Dauer der Anlage verdoppeln würde und meine Mandantschaft das Darlehen so bequem zurück zahlen könne.
 
Das Eingehen einer durch die Bank finanzierten Vermögensbeteiligung stellt sich jetzt als besonderes fatal heraus, da der Anlagebetrag möglicherweise verloren ist und das Darlehen nebst Zinsen an die Bank zurückgezahlt werden muss.
 
Anleger, die ihr Geld in Genussrechtsbeteiligungen stecken, sollten nochmals ausdrücklich gewarnt sein. Genussrechtsbeteiligungen sind reines Wagniskapital und nur für Profizocker geeignet.